Ich Brauche Feminismus weil… Teil 01/02

Script:

Nils Pickert:

Feminismus ist also jetzt ein Erziehungskonzept? Interessant. Aber mal im Ernst. Ein alternatives Konzept lässt sich zum Beispiel aus unseren Gesetzbüchern extrahieren, wo genau das drinsteht.
Oder wenn Du es etwas griffiger haben möchtest: Deine Rechte hören da auf, wo die eines anderen beginnen.
Sag das deinen Kindern et voilá – alles ohne Feminismus.

Yvonne Franck und Alena Thiem

Heißt das, wenn ich eurem Feminismus folge, darf ich jede Frau die ich will in all ihren Körperformen erleben? Heißt das, dass ich Sex mit jeder Frau haben darf mit der ich will, ohne, dass sie was dazu oder dagegen sagen darf?
Aber Spaß beiseite. Warum dürft ihr nicht alle Frauen in allen Variationen sehen? Und erleben? Ich glaube nicht, dass irgendjemand irgendwas gegen die Vielfältigkeit bei Frauen hat. Im Gegenteil ich höre so viele Leute (vor allem Männer), die sich über die auchfrei-hirnfrei-wasserstoffblond-12kgschminkgesicht-Einheitsstereotyp frau aufregen. Männer WOLLEN unterschiedliche individuelle Frauen. Dafür braucht ihr keinen Feminismus.

Andrea Nahles

Ich würde Dir ja jetzt sagen: „Ziel erreicht“, aber ich glaube das reicht Dir nicht…
Wir leben in einer modernen Gesellschaft. Wir leben in Deutschland sogar in einer der modernsten Gesellschaften der Welt. Männer und Frauen sind Gleichgestellt. Das steht im §3 unseres Grundgesetzes. Männer und Frauen haben die gleichen Rechte. Bis auf das recht darüber zu bestimmen ob abgetrieben wird oder nicht. Aber es gibt gute Gründe dafür, dass die Frau hier mehr Rechte hat.
Aber was sind „eingefahrene Rollen“? Es gibt Rollen die eingefahren sind und trotzdem gut. andere sind natürlich wiederum schlecht. Aus diesen sollte man auch ausbrechen. Aber nur weil etwas eingefahren ist, heißt das nicht das es schlecht ist. Die Herausforderungen im Alltag, in Beruf und Familie sollte man Partnerschaftlich teilen. Das ist aber nichts, wo Dir der Feminismus hilft. Tatsächlich hat die feministische Ideologie dafür gesorgt, dass genau das eben nicht passiert. Sie haben dafür gesorgt, dass standartmäßig Frauen das Sorgerecht von Kindern bekommen und standartmäßig der Mann weiter zahlen muss. Dabei zieht der Mann eindeutig signifikant den Kürzeren. Aber im Vergleich zu seinen Kindern ist das sogar noch harmlos. Diese haben nämlich so eine vielfach höhere Wahrscheinlichkeit Drogenabhängig zu werden oder andere Menschen zu vergewaltigen. Und das nicht nur im Vergleich zu Kindern die von Vater und Mutter aufgezogen werden sondern auch im Vergleich zu Kindern die von alleinerziehenden Vätern erzogen werden. Summa sumarum: Im Bezug auf Gleichgestellt sein ist das Ziel erreicht und im Bezug auf Partnerschaftlichkeit wird es für dich Zeit die Fronten zu wechseln.

Katja Grieger

EINE TRAUMQUOTE. Ich könnte vor Freude heulen, wenn ich es doch auch so gut haben könnte. Eine von drei Frauen. Hach wäre das schön. Du vergisst dabei einfach mal ganz galant, dass Männer DEUTLICH häufiger Opfer von Gewalt sind als Frauen. Aber weißt Du, warum wir so einen Fokus auf Gewalt gegen Frauen setzen? Weil es nicht eingeplant ist. Ich verweise da mal auf das Gespräch vom Joker in Batman- The Dark Knight mit Two-Face…
Übrigens: Es gibt kein Recht auf ein gewaltfreies Leben. Es gibt dazu zu viele Arten von Gewalt. Physische, psychische, systemische, institutionelle, sexuelle usw. .

Elke Ferner

Weisst Du. Ich würde jetzt wie bei Andrea sagen Ziel erreicht, aber da funkt mir dieses Wort TATSÄCHLICH rein. Und deshalb frage ich dich: Hast Du vollständig den Verstand verloren? tatsächliche Gleichstellung würde bedeuten, dass es überall 50/50 Quoten gibt, das jeder Posten mit einem Mann und einer Frau besetzt sein muss, die auch noch gleich qualifiziert sein müssen…
Ne gute Frau. Du hast nen lattenschuss. Ich denke mit der Gleichgestaltung der Möglichkeiten, dem Backup System des zweiten Bildungsweges und der Freiheit unser eigenes Leben planen und leben zu dürfen und NICHT irgendwelche Quoten erfüllen zu müssen, sind wir schon besser als das Unterdrückungssystem das du anstrebst. Das würde nämlich zum Beispiel bedeuten, dass 50% der Arbeitenden Personen auf einer Ölplattform Frauen sein müssen. Ich weiß das es ein Klischee ist, aber ich glaube nicht, dass sich ausreichend Frauen in unserem Land finden, die das lieber machen als die anderen 100 000 Optionen die sie haben.

Ramona Pisal

Ich glaube ich mache einen Counter, von den Personen die hier zur Sprache kommen, die in ihren Institutionen Leitend sind. 0 von 1 Männern; 6 von 6 Frauen. Bis jetzt. Du selbst bist Präsidentin eines Frauenspezifischen Verbundes für Mitglieder der Judikative. Eines Verbundes der kein männliches Äquivalent hat. Es gibt eine Frauenministerin, aber keinen Männerminister. Soviel zur Männlichen Dominanz. Ich werde den Counter noch weiterführen bis zum Ende des Videos, mal sehen wieviel % dabei rumkommen. Die „raumgreifende männliche Dominanz“ ist soweit Alltag, dass es in unseren Saunas im Ort spezielle Frauentage gibt, aber keine Männertage, dass es in unserem städtisch geführten Schwimmbad Badezeiten ausschließlich für Frauen gibt, dass es in unserer Gesellschaft kritisch beäugt wird, wenn Männer etwas Nurfürmänner machen, wenn Frauen etwas aber NurfürFrauen machen, dann brauchen sie auch mal einen Ort für sich.
Und Zum Thema Frauen und Interessen… . Ist Dir mal aufgefallen, dass Männer fast immer Rücksicht auf die Interessen der Frau nehmen müssen?

Margot Müller

0/1 = 0%; 7/7= 100%
Das ausgerechnet eine Feministin für eine gerechte Welt ohne Ausbeutung von Menschen eintritt. Ich verweise mal auf diese Scheidungssache bzw das Sorgerecht, dass ich schon bei Andrea angesprochen habe. ODER WILLST DU ETWA SAGEN, DASS MÄNNER KEINE MENSCHEN SIND?

Sven Lehmann

1/2 = 50% ; 7/7 = 100%
Ich finde deine Definition von Mannsein oder Männlichkeit sehr fragwürdig. Für mich ist Mannsein, Selbstkontrolle, Liebe, Beschützen und Versorgen. Aber dafür brauchte ich keinen Feminismus.

Frigga Haug

1/2 = 50%; 7/8 = 87,5 % (eigentlich ist sie auch Vorsitzende des Berliner Instituts für kritische Theorie (InkriT), aber wir wollen mal nicht kleinlich sein)
„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“

Albert Einstein

Mit anderen Worten: Du kannst nicht über Deinen eigenen Kopf hinaus Denken. Du kannst nicht die Perspektiven und Sichtweisen anderer einnehmen. Du kannst nicht erkennen, dass die patriarchale Geschichte nichts anderes als genau das ist: Geschichte. Schade für eine Philosophin…

Sabatina James

1/2 = 50%; 8/9 = 88,89%
Ich… stimme… Dir… zu. Ich bin erstaunt. Aber wie will Dir der Feminismus dabei helfen?

Manuela Schwesig

1/2 = 50%; 9/10 = 90 %
Ich sage jetzt mal siehe oben und siehe §3 Abs.3 des GG und frage dich 1.: Wie will Dir der Feminismus dabei helfen?
Übrigens in einem guten Team teilt man die Aufgaben auf. Da macht nicht jeder alles. Jeder sollte alles können um in schwierigen Fällen aushelfen zu können. Aaaaaaaber man teilt sich die Aufgaben die anfallen…

Christine Lüders

1/2 = 50%; 10/11 = 90,91 %
Gleichstellung? Ich dachte Feminismus wäre für Gleichberechtigung. Aber wie bei Margot frage ich dich ob du noch alle Latten am Zaun hast. Gleichstellung? Willst Du die Leute in Positionen Zwingen?
Und „solange Frauen weniger verdienen als Männer“… Was willst Du daran ändern? Willst Du mit der Peitsche hinter denen stehen und sie auspeitschen wenn sie nicht so gut arbeiten? Weisst Du: Verdienen bedeutet, dass man für eine bestimmte Leistung eine angemessene Belohnung bekommt. Was Du aber sicherlich meinst ist, dass Frauen und Männer bei gleicher Arbeit, Qualifikation… nicht gleich viel bekommen, dann muss ich sagen stimme ich Dir zu: Ich sollte als Mann auch so viel Geld bekommen wie eine Frau. Wenn ich rausfinde, dass ich wegen meines Geschlechtes weniger Geld bekomme als eine Frau, dann werde ich zur Polizei gehen. so einfach ist das. Wir haben nämlich Gesetze dagegen. Und Frauen werden also bei der Jobsuche und im Berufseinstieg benachteiligt?
Googlesuche erste Seite:
„Hilfe für Frauen bei der Jobsuche“ 8/10 speziell für Frauen und 2/10 geschlechtsneutral.
„Hilfe für Männer bei der Jobsuche“ 3/10 geschlechtsneutral , 1/10 für Frauen, 1/10 für Männer 5/10 nicht Themenbezogen (einer davon: Diskriminierung im JobMänner neigen dazu, sich benachteiligt zu … .) Na was das wohl aussagt. Vielleicht wäre mal ein Realitätscheck angesagt…
Luise Pusch

1/2 = 50%; 10/12 = 83,33 %
Ähmmm, ja. Also brauche ich Maskulinismus weil ich Mann bin, Humanismus weil ich Mensch bin. Katholizismus weil ich katholik bin. Heilerziehungspflegerismus weil ich Heilerziehungspfleger bin, Brillenträgerismus weil ich brillenträger bin usw.
Komm schon, Du bist Sprachwissenschaftlerin und Publizistin. Du bist Begründerin der feministischen Linguistik. Du hast doch wohl mehr drauf als das…

Stivie Schmiedel

1/2 = 50%; 11/13 = 84,62 %
Wie wäre es mit Egalitarismus oder Humanismus. In beiden Ideologien gibt es wie auch in der Ideologie des Feminismus unterschiedliche Strömungen, auch welche, die Dir zusagen und zu diesem Thema passen. Der Vorteil: Sie fokussieren sich nicht auf die Frau und lassen eine Freiere Entfaltung der Gedanken zu. Solltest Du mal ausprobieren. Was das pinksein angeht, bin ich voll dabei. Aber wusstest Du, dass Kinder erst einmal die eltern zu den Spieleregalen ziehen wo ihre lieblingsspielzeuge sind („Ich will ne Barbie/Legotechnik haben“. „Na gut wo sind die?“ „Weiß ich nicht. Frag mal die Tante da.“ „Ich glaub ich habs schon gefunden, da bei dem rosanen/blauen Regalen.“ <Klick im Hirn des Kindes, aaaah meine sachen sind rosa/blau markiert. Das ist ja praktisch>)
Dabei ist die Farbe unerheblich. Wenn man jetzt anstatt babyblau z.B. Grün und anstatt rosa/pink Gelb nehmen würde, hätte das den Selben effekt. Und bei der Farbe der Kleidung: Kauf einfach was anderes. Glaub mir, für euch Frauen ist genug auswahl da.

Jasna Lisha Strick

1/2 = 50%; 12/14 = 85,71 %
Welches Patriarchat? Das in dem 57% aller Universitätsabschlüsse von Frauen gemacht werden? Wo Frauen aktives und passives Wahlrecht haben, in Polizei und Milität mit Waffen hantieren dürfen und Recht sprechen dürfen. Das Patriarchat, wo die Rechte der Frau gesetzlich geschützt sind und diese die gleichen sind wie die der Männer? Das Patriarchat, dass Feminismus – ihre Opposition – erlaubt und sogar durch die Medien unterstützt. Das Patriarchat in dem Frauen häufiger Akteure bei häuslicher Gewalt sind als Männer und geringere Strafen erwarten dürfen als Männer? Das Patriarchat, in dem Gewalt gegen Frauen verabscheut wird aber die gegen Männer kaum beachtet… Warum solltest Du als Frau das wollen?
Weißt du, wenn Du nicht einmal ein passendes Wort hast um etwas zu beschreiben, dann solltest Du vielleicht überlegen, ob das auch existiert. (Versteh mich nicht falsch, nur weil es ein Wort gibt heißt es nicht das es existiert „Fee“ und andersherum genauso, aber nachdenken sollte man schon). Wir leben also in einer Rape Culture, in einer Vergewaltigungskultur. Einer Kultur in der Vergewaltigungen gut geheißen werden und für jeden an der tagesordnung sind. Oder leben wir doch eher in einer Kultur in der Vergewaltigung als ein verabscheuungswürdiges Verbrechen gesehen wird. Einer Kultur, in der allein die Anschuldigung jemanden zerstören kann? Siehe Kachelmann, der Präventiv seinen Job verloren hat, weil die Verantwortlichen sich dachten, dass die Zuschauer denken „Vielleicht hat er ja doch…“.
Heißt übrigens deine Selbstbestimmung über den eigenen Körper, dass Du Schwangerschaftsabbrüche verurteilst? Föten haben auch eigene Körper…

Cem Özdemir

2/3 = 66,67 %; 12/14 = 85,71 %
Weißt Du, ich sehe das Rollenbild des Mannes als Beschützer, Liebender und Versorger. Und ich finde dieses Rollenbild eigentlich sehr angemessen und in Ordnung. Ich bin aber auch in der Rolle als Heilerziehungspfleger Ratgeber, Grenzensetzer, Assistent, Diplomat, Beschützer, Erzieher, Heiler, Pfleger usw. Ich habe viele Rollen und ich hinterfrage sie ständig alle. Das nennt man Selbstreflektion und ist etwas was Männer eigentlich relativ häufig tun. Zumindest ist das meine Erfahrung. Denn Männer tendieren dazu dinge sehr rational zu betrachten und zu überlegen, was sie weiterbringt. Dafür brauchen wir keinen Feminismus.

Sharon Adler

2/3 = 66,67 %; 13/15 = 86,67 %
Ich stimme Dir vollkommen zu, dass der Feminismus in vielen regionen der Welt noch nötig ist. Er darf dabei aber nicht vergessen, auch den Männern dort zu helfen. zu dem jede dritte Frau sage ich nur erneut TRAUMQUOTE ICH WILL AUCH!!

Ekin Deligöz

2/3 = 66,67 %; 14/16 = 87,5 %
Wer ist Wir? Und wenn Frauenrechte Menschenrechte sind, dann wäre für dich der Humanismus die bessere Ideologie. Gläserne Decken zu Führungspositionen? Oh, da ist etwas unsichtbares, das keinen eigenen Namen hat was mich zurückhält. Das ist bestimmt unterschwelliger Sexismus… Wirklich? Werd erwachsen. Und Du willst nicht weibliche Altersarmut akzeptieren? Aber Männer dürfen arm sein oder wie? Scheiß auf dich. ich wähle euch Grüne nicht mehr. Du hast es verbockt.
Wo ich dir aber zustimmen muss ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Wo ich Dir nicht zustimmen kann ist, dass wir noch nciht am Ziel sind. Im Grunde genommen sind wir lange über das Ziel des Feminismus hinausgeschossen. Es wird langsam zu einer Ideologie des Unterdrückens.

Christa Stolle

2/3 = 66,67 %; 15/17 = 88,24 %
Gleichberechtigt mit wem? anderen Mädchen und Frauen? Bäumen? Männern? Dann lass Dir gesagt sein, dass sogar Jungs nicht gleichberechtigt mit Männern sind. Jungs genießen besonderen Schutz, den Männer nicht haben…
Aber ja, in vielen Teilen der Welt brauchen Mädchen und Frauen hilfe. Und Jungen und Männer.

Cornelia Lüddemann

2/3 = 66,67 %; 16/18 = 88,89 %
„Müssen Männer und Frauen parteilich darum ringen…“ Was heißt das? Weil ich ein Mann bin muss ich mich auf die Seite der Männer schlagen um mich dann mit Frauen zu prügeln? Ne, ich bevorzuge ein möglichst gewaltfreies Leben. Du kannst deine brutalen tendenzen mal schön bei dir lassen. Aber andererseits „gehört“ weder Männern noch Frauen das gesellschaftliche Leben. Sie sind Teil davon. Wichtig ist nur, wie viel du selbst darein gibst und wieviel du partizipieren willst.

Sahra Wagenknecht

2/3 = 66,67 %; 17/19 = 89,47 %
Du brauchst also weiblichen Narzismus weil es Machos und arrogante Männer gibt? hmmm, Sind die jetzt die Gedanken und Verhaltenspolizei? Was soll der Feminismus für dich machen hm? Alle diese Männer auspeitschen lassen? An den Pranger stellen? Reeducation? na was solls sein?

Nancy Böhning

2/3 = 66,67 %; 18/20 = 90 %
also eine männliche Gesellschaft – so sie denn existiert- wäre keine menschliche. Daraus lässt sich nur Schlussfolgern, dass Männer keine Menschen sind. Das nennt man dehumanisierung ist tatsächlich eine Art und Weise andere Menschen zu unterdrücken

Tine Wittler

2/3 = 66,67 %; 18/21 = 85,71 %
Dein Körper gehört dir. Das Patriarchat oder auch die männliche Gesellschaft hat Dir entsprechende Rechte garantiert. Und DU bist Fernsehmoderatorin. DU hältst Deinen Körper in die Kamera um von der ganzen Nation gesehen zu werden. Und wenn Du das tust musst du davon ausgehen, dass er bewertet wird. Überleg Dir mal, was Feminismus mit Männern anstellt.“ Oh der sieht aus wie ein Mann, der ist bestimmt Gewalttätig/Pädophil/ein Vergewaltiger.“
Und an deinem Letzten Satz erkennt man, dass du eine Narzistin bist. Nein du kannst nicht so durch die Welt gehen, wie es für Dich richtig ist. Denn Du bist teil dieser Welt und nicht alleine da. Du musst rücksicht auf andere nehmen. Aber das Dir Rücksicht nciht einfällt war irgendwie abzusehen…

Meike Büttner

2/3 = 66,67 %; 18/22 = 81,82 %
Hmmmm, kommt dir folgendes bekannt vor: „Ich möchte Menschen sichtbar machen und ihnen Gehör verschaffen.“ Kommt von Deiner Homepage. Warum machst Du das wohl? Weil es Individuen sind. Jeder Mensch mit einer eigenen Geschichte und eigenen Rollen. Und das ist interessant. Dich als Frau oder Mutter zu sehen macht dich also Interesanter. Weil ein Mensch bist Du auf jeden Fall. Das ist bei Frau impliziert… . Und sexobjekt? Wie kommst Du darauf? Hat dich mal jemand bei Orion bestellt und als gummiepuppe gebraucht? Aber nur ein geheimnis zwischen uns. Jeder menschliche Körper IST ein Objekt. und jap, du kannst deinen Körper in einem Sexualakt mit einem anderen vereinigen…

Monika Hauser

2/3 = 66,67 %; 19/23 = 82,61 %
Sollen Frauen in Kriegsgesellschaften leben? Also ich bin für Frieden. Ich will für alle Menschen Frieden. Aber hey, ich will auch, dass nicht nur Mädchen und Frauen frei von Unterdrückung und Gewalt leben sondern auch Jungs und Männer… Naja, an keiner Unterdrückung können wir arbeiten, ohne Gewalt wird schwer, aber läuft. Frauen fangt schon mal damit an nicht eure Partner und Kinder zu schlagen.

Katja Kipping

2/3 = 66,67 %; 20/24 = 83,33 %
Deutschland braucht also Veränderungen in der Politik, der Gesellschaft und Wirtschaft. Und wir müssen die Bisherige Arbeitsteilung „aufräumen“.
Also in der Politik haben wir eine Bundeskanzlerin, 33,3% Minsterinen und eine Frauenministerin aber nicht einmal ein Ministerium für Männer. OK, letzteres sollten wir ändern. Der Rest ist Demokratie und damit gut so. Gesellschaft: Erst kürzlich hat Deutschland die USA als beliebtestes Land der Welt abgelöst. Trotz einer wenig rühmlichen Geschichte in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrunderts. So schlecht kann unsere Gesellschaft also nicht sein. Wollen wir die wirklich ändern? Wirtschaft. Kaum eigene Ressourcen, hohe Lohnnebenkosten, Gewerkschaften, viel Urlaub und verhältnismäßig niedrige Wochenstundenzahlen. Und trotzdem eine Wirtschaftsmacht die als Zugpferd Europas betrachtet wird. Na, ich würde sagen wir sind einfach zu gut… Das will ich nicht ändern. Arbeitsaufteilung aufräumen. Heißt für mich, dass da was durcheinander gekommen ist und es wieder sortiert werden muss. Meistens wird das dahin sortiert wo es vorher war. Willst Du wirklich Frauen wieder als Hausfrau und Mutter und Männer als „Brötchenverdiener“ haben?
Die Vier-in-eins Perspektive ist in den Meisten Familien die ich so kenne alltag. Tatsächlich war es bei meinen Eltern so, dass mein Vater einen Vollzeitleitungsjob hatte. Bevor er dahin ging und Kinder aus dem bett geholt hat und uns „waschen umziehen zähneputzen“ geschickt hat, das Frühstück vorbereitet hat, sich nachher weitergebildet hat, abends nach Hause kam, die schweren und/oder handwerklichen hausarbeiten machte um dann etwa eine Stunde mit meiner Mutter zu verbringen um dann ins bett zu fallen. Während es bei meiner Mutter so aussah, dass sie etwa eine halbe stunde nach meinem Vater aufstand, ihm beim Frühstückmachen half, nachher ihre halbtagsstelle antrat, am Nachmittag für uns da war und den haushalt machte, abends meinem Vater sagte was noch zu tun sei (was weniger wurde, als mein Bruder und ich älter wurden) dann noch ein Stündchen nur mit ihm verbrachte um dann ins Bett zu gehen um noch zu lesen und irgendwann einzuschlafen. Übrigens in dieser Stunde wurden meistens Nachrichten geguckt… Beide hatten einen harten Tag. Und beide haben wundervolle erziehungsarbeit geleistet. Mein Bruder ist Sonderpädagoge und kümmert sich um Kinder mit Behinderungen, meine Schwester ist auf dem besten Wege Medizinerin zu werden und ich bin Heilerziehungspfleger und kümmere mich um Menschen. Ja, die 4-in-1 Perspektive ist nach meiner persönlichen Erfahrung gut. Aber wirklich keine Neuigkeit und wirklich nichts wofür wir Feministen brauchen.

Wer braucht Feminismus Logo:

Wenn Du was findest, wo keine Chancengleichheit basierend auf dem Geschlecht besteht, ruf die Polizei an.

Veröffentlicht am 12.01.2015

http://werbrauchtfeminismus.de/

Gender Pay Gap:
https://www.youtube.com/watch?v=7VAZx…
(ab Minute 43 Zusammenfassung)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s