Männerprivilegien 41-80

Ich habe mich gestern schon mit den Männerprivilegien ,die everydaysexism.com auflistet, beschäftigt. Dort habe ich 1-40 beschrieben und nun folgen die nächsten 40.

41. You’re less likely to experience intimate partner violence.
Dafür gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis. Alle wissenschaftliche Beweise deuten eher auf eine annähernde Gleichverteilung. Je nach Studie sind mal mehr Männer mal mehr Frauen betroffen.
42. You’re less likely to be stalked.
Stimmt.
43. You’re less likely to be the victim of revenge porn.
Stimmt. Dafür ist es wahrscheinlicher, dass ich einer Vergewaltigung beschuldigt werde.
44. You’re less likely to be raped, especially if you never go to prison.
Korrekt, aber wenn ich in den Bau gehe, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass ich da vergewaltigt werde, als dass dir das generell passiert – selbst wenn du in den Bau gehst.
45. You’re less likely to be homeless as a result of intimate partner violence. Half of all homeless women and children in the US are fleeing intimate partner violence.
Dafür ist die Wahrscheinlichkeit generell höher, dass ich obdachlos werde und wenn wir uns die Statistiken zu häuslicher Gewalt anschauen, dann liegt die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass auch viele der Männer deshalb obdachlos sind, zumal sie weniger Hilfsangebote haben.
Mit anderen Worten: Weibliches Privileg.
46. You’re less likely to be physically injured by a partner. Intimate partner violence is the leading cause of injury to women, more than car accidents, muggings, and rapes combined.
Nein, siehe oben.
47. You’re less likely to be killed by a partner. Researchers estimate that 40 to 70 percent of women who are murder victims were killed by a husband or boyfriend.
Kann sein, dafür ist die Wahrscheinlichkeit deutlich höher, dass ich überhaupt umgebracht werde.
48. You can enjoy partying without people blaming your “lifestyle” if you’re sexually assaulted.
Stimmt, wenn ich sage, dass mir das nicht gepasst hat, wird sich darüber lustig gemacht, dass es mir nicht gefallen hat. Ich bin der Ansicht, dass das nicht besser ist, als deine Variante.
49. You’re less likely to be blamed for your own sexual assault based on what you were wearing.
Liegt wahrscheinlich daran, dass Männer normalerweise keine Kleidung tragen, die besonders aufreizend ist. Würden sie das tun, würde man das auch ihnen sagen.
50. You can set a drink down at a party without having to worry about being drugged and assaulted.
Kannst du auch. Wie gesagt: Ob du dir Sorgen machst liegt ganz bei dir.
51. Common ideas about preventing rape don’t hold you accountable for not perpetuating sexual violence – instead they put the responsibility on women to avoid being victims, and blame on women who are victims.
Warum sollte man mich dafür zur Verantwortung ziehen niemanden zu vergewaltigen? Es ist eine Grundannahme, dass ich niemanden vergewaltige. Und wenn ich dieser Grundannahme zuwieder handle werde ich bestraft. Was ist dass denn für ein Blödsinn? Denkst dunoch bevor du schreibst?
Und natürlich zieht man dich zur Verantwortung für DEINEN EIGENEN KÖRPER. Oder willst du vielleicht vergewaltigt werden?
52. Your choices about your sex life are less likely to be misused to rationalize violence against your gender, like when violent men justify hurting women because they can’t get laid.
Das ist keine Rechtfertigung gewesen sondern eine Erklärung. Und im Gegensatz zu Dir – nicht ganz so tolle Autorin – hatten diese Menschen !!!AUF 4CHAN!!! mehr Empathie und Mitgefühl mit diesem Mann, der niemals Sex hatte, als Du. Sie zeigten sogar mehr Mitgefühl mit den Opfern als du. Du schlachtest sie nur aus.
Man muss schon tief gesunken sein, wenn 4Chan mehr Empathie mitbringt als man selbst.
53. You can stand in a crowded area like on public transportation without worrying about being groped.
Siehe schon mehrfach genanntes Thema „Sorgen machen“.
Zudem passiert das Männern auch oft genug (selbst mir fetter Qualle passiert das). Wir tendieren nur dazu weniger Bohei darum zu machen. (Siehe Biologische Erklärung Nr.:24)
54. You don’t have to carry a lifetime of both constant risks to your safety and constant doubts that you’re telling the truth about it.
Interessant. Männer sind bei ihren Partnern genauso gefährdet Gewalt zu erfahren (s.o.) und in der Öffentlichkeit ist es sogar noch wahrscheinlicher. Und bei häuslicher Gewalt wird das massiv angezweifelt und Gewalt in der Öffentlichkeit gegen Männer wird zwar nicht ignoriert, aber man versucht auch nicht das zu bekämpfen. Zudem gibt es kaum Opferschutzinitiativen für Männer. Aber wenn ich als Männerrechtler hingehe und genau diesen Umstand benenne, dann wird mir nur teilweise nicht nur nicht geglaubt, sondern ich werde als fraunfeindliches, sexistisches, rechtsradikales Arschloch beschimpft.
Eindeutig ein weibliches Privileg.
Health and Body
55. You can age naturally without being judged for “letting yourself go” if you experience changes like graying hair, gaining weight, or getting wrinkles without using cosmetic products to cover these changes up.
Beim „altwerden“ wird dir nicht gesagt, dass du dich gehen lässt. Das ist Blödsinn. Es wird zwar gesagt „Boa, die ist alt geworden“, aber „Boa, der ist alt geworden“ ist genauso verbreitet.
56. Your gender is considered to get “finer with age,” while women are considered less desirable.
Stimmt, das ist ein männliches Privileg. Das liegt daran, dass Menschen eine sexualdimorphe Spezies sind und die Geschlechter unterschiedliche Reproduktions- und Versorgungsaufgaben haben, was zu unterschiedlichen sexuellen Anziehungen führt. Bei Männern wird eher die Fähigkeit geschätzt Ressourcen zu akquirieren, wobei Erfahrung, gerade in unserer heutigen Zeit, sehr wichtig ist.
57. You’re under less pressure to be thin, and face fewer social and economic consequences of being fat than women do.
Stimmt, aber weil all dieser Druck fehlt, sterben wir eher an Herzproblemen und weil sich auch keiner für uns interessiert, bringen wir uns auch eher um. Zuzüglich natürlich noch, dass es Feministinnen gibt, die dieses weibliche Privileg als Männerprivileg auslegen…
58. You aren’t expected to eat less, with ideas of being “lady-like” including dainty portions.
Stimmt, aber viel essen ist auch nicht Gentleman-like. Dummerweise wird uns auch noch was auf den Teller geschaufelt, selbst wenn wir klar gesagt haben, dass wir nichts mehr wollen.
59. Doctors are more likely to take you seriously when you tell them your symptoms.
Liegt daran, dass Männer deutlich seltener zum Arzt gehen und oftmals auch erst dann zum Arzt gehen, wenn es absolut nicht mehr geht.
60. While medical research often ignores women and other genders, you get the benefits like research focusing on the heart attack symptoms you’re more likely to experience.
Aha, wenn also für Brustkrebsforschung fast doppelt soviel wie für Prostatakrebsforschung ausgegeben wird, obwohl die Todesraten jeweils bei etwa 3% liegen.
61. You’re less likely to have your physical illness symptoms attributed to psychological factors. For instance, when men and women with identical symptoms mention stress, doctors are more likely to overlook a woman’s symptoms of heart disease.
Das mag sein, hat aber im Umkehrschluss den Nachteil, dass psychosomatischer Schmerz bei Männern seltener erkannt wird und daher das psychische Leid das Männer erfahren weniger beachtet wird. Dieses „Privileg“ hat auch seine dunkle Seite, die möglicherweise erheblich zur drei-vier mal so hohen Suizidrate beiträgt.
62. For diseases that affect your gender more, you don’t have to face skepticism about whether or not it’s a “real disease,” like women with conditions like fibromyalgia and chronic fatigue do.
Du meinst diese Krankheiten, die sich nicht eindeutig bestimmen lassen, die ein sehr breitgefächertes Spektrum an Symptomen haben und diese teils über Jahrzehnte verteilt werden? Die mit den Symptomen, die auch von drölfhundert anderen Ursachen stammen können? Die die auch noch vom persönlichen Schmerzempfinden abhängig sind?
Ich habe keine Lust vergleichbare Krankheiten für Männer rauszusuchen, aber bei diesem Symptomauftreten, wundert mich diese Skepsis überhaupt nicht. Und wir wären genauso skeptisch, wenn sowas bei Männern auftreten würde.
63. If you’re cisgender, you don’t have issues like period pain and endometriosis associated with your gender, and treatment for pain “as bad as a heart attack” ignored as a result.
Natürlich wird mit mir nicht Regelschmerzen oder Endometriose verknüpft, weil ich als CIS-Mann weder eine Regelblutung noch eine Gebärmutter habe.
Aber – zu mindest hier in Deutschland – wird der Schmerz nicht ignoriert. Also nicht von Ärzten. Es gibt Schmerzmittel und ähnliches. Übrigens, nur weil der Schmerz so schlimm ist wie bei einem Herzinfarkt heißt das nicht, dass die zugrundeliegende Erkrankung genauso gefährlich ist.
64. You’re less likely to have mental health issues dismissed as being “hysterical” or “oversensitive.”
Ähm was? „Stell dich nicht so an!“ hören Männer also nie? Oder „Übertreibs nicht!“ Oder „Reg dich ab!“ Oder…
65. You can get diagnosis and treatment for disorders like ADHD without your symptoms being overlooked due to assumptions about the “typical” behavior of your gender.
Ne, das typische Verhalten meines Geschlechtes wird als Symptom für ADHS verkannt, weshalb soviele Jungs ADHS angeblich haben. Dieses Privileg sorgt dafür, dass deutlich mehr Jungs mit Medikamenten abgeschossen werden als es eigentlich sollte. Und das ist gefährlicher – Nebenwirkungen und so – als Menschen mit ADHS keine Medikamente zu geben.
66. You can show your nipples in public, and are less likely to be harassed overall for showing some skin – even when women in public are using breasts for breastfeeding, they can be subject to harassment.
Die weibliche Brust ist ein sekundäres Geschlechtsmerkmal im Gegensatz zur männlichen Brust. Da sie bei der menschlichen Frau deutlich ausgeprägter ist, als bei den Primaten ist sie auch eine spezielle Form des menschlichen Sexualdimorphismus. Dass dieses sekundäre Geschlechtsmerkmal zu den erogenen Zone gehört trägt dazu bei, dass es eher abgelehnt wird, dass diese gezeigt werden. Wie auch bei Penis und Vagina.
Das als Privileg zu bezeichnen ist – sagen wir mal – hysterisch und übersensibel.
67. You’re not judged for keeping your natural body hair.
Stimmt. Aber so ändern sich Schönheitsideale.
Dein Link belegt nur, dass es Menschen gibt, die Frauen nach dem Geruch beurteilen aber nicht, dass dies bei Männern nicht passiert. Auch habe ich mal Werbung Sport und Werbung schwitzen gegoogled und mein Eindruck ist eher, dass es umgekehrt ist.

The Media

69. You get to have your gender represented in the media as “strong” without writers going out of their way to have a “strong female character” as a unique take. These characters are actually, as Bijhan Valibeigi put it, “rarely strong and barely characters.”
Leider ist es heutzutage oft so, dass Männer gar nicht als „strong“ geschrieben werden, sondern als Idioten.
70. Your gender dominates influential media institutions such as the Academy Award voting membership, which is 77% male. Women have far fewer media executive positions and are far less likely to be celebrated for success in categories such as Best Director.
Manchmal frage ich mich, ob du überhaupt weißt, was ein Privileg ist. Die Dinge die du hier aufzählst sind keine Sonder- oder Vorrechte. Diese Sachen bringen mir nicht einmal irgendwelche Vorteile.
Und wenn ich mir mal dein Beispiel mit „Best Director“ angucke. Ist dir jemals in den Sinn gekommen, dass hier auch die Konkurenz wichtig ist? Das „The Hurt Locker“ bei einer Konkurenz mit „Avatar“ oder „Inglorious Bastards“  gewinnt, ist zu verstehen. Würde man diese Regieleistung aber gegen „The Kings Speech“ oder „Slumdog Millionaire“ antreten lassen, dann hätte „The Hurt Locker“ nicht den Hauch einer Chance.
71. Fiction can depict the everyday, mundane lives of people of your gender without being labeled as “men’s fiction” and taken less seriously than so-called “real” literature – like “women’s fiction” and “chick lit.”
Fiktion kann unser alltägliches, normales Leben natürlich abbilden, aber es interessiert keinen, weshalb wir solche Kategorien nicht haben. Dass sich Leute selbst für euer alltägliches, normales Leben interessieren ist wohl eher ein weibliches „Privileg“.
72. Writers of your gender are more likely to be published, have their books reviewed, and get other publishing industry attention that gets their books widely read.
Genau, weil diese kapitalistischen Firmen erstmal auf das Geschlecht schauen und nicht darauf, ob sich etwas verkaufen lässt. Wenn sie der Meinung sind, dass sie mit etwas, das vor ihnen liegt, Gewinn erzielen können, dann publizieren sie das. Egal ob Mann oder Frau. Sowohl Fifty Shades of Grey als auch Harry Potter wurde von Frauen geschrieben und sie sind die reichsten Autoren der Welt. Mit anderen Worten: Du bullshittest hier rum.
73. Film and television characters of your gender have more substantive dialogue. The Bechdel Test measures whether a story includes at least two women who talk to each other about anything other than a man, and a huge number of popular films fail it.
Der Bechteltest fragt nur Frauen ab. Er Fragt nicht Männer ab. Du ziehst aber einen Vergleich den der Bechteltest gar nicht erbringen kann.
Zudem bin ich der Ansicht, dass auch Frauen einen substanziellen Dialog über Männer führen können. Weshalb in deinen Augen ein Dialog über Männer per se nicht substanziell sein kann erschließt sich mir nicht so ganz. Es sei denn natürlich, du hälst Frauen für unfähig, vernünftig über Männer zu reden.
74. Characters of your gender or more often written with a focus on more of their attributes than just their appearance. The recently coined Jane Test looked at descriptions of women in screenplays and found that they almost always centered on the character’s appearance and not much else.
Ich spiele ein Fantasy Rollenspiel namens „Das Schwarze Auge“. Wenn ich dort eine Person beschreibe (egal welches Geschlecht) beschreibe ich IMMER erst das Aussehen. Das was die Spieler als erstes mitbekommen. Erst danach beschreibe ich, welche Haltung, welchen Gesichtsausdruck oder was auch immer sie haben WENN sich das nicht aus der Situation heraus eh ergibt. Ein Krieger in blutverschmierter Rüstung mitten auf dem Schlachtfeld, wird immer gehetzt, gestresst, wütend oder ängstlich sein. Und er wird auch immer eine Waffe bereit haben um sich zu verteidigen und zuzuschlagen. Alles andere würde ich speziell erwähnen.
Erst später, wenn die Spieler den Charakter näher kennen lernen, werden weitere Details über die Art und Weise wie sich der Krieger gibt beschrieben, welche Entscheidungen der Krieger trifft usw. . Diese ergeben dann das Gesamtbild.
Zudem hast du auch hier wieder einen Vergleich gezogen, den der Test nicht bietet.
75. Characters of your gender are more likely to know what to do – how often do you see women in movies asking men “What do we do now?” Here’s a video to remind you.
Oft wissen Männer was sie tun und oft wissen Frauen was sie tun. Es gibt auch genug Filme wo Frauen als supertoll und Männer als superdämlich und inkompetent dargestellt werden.
76. A character of your gender in an ensemble cast is less likely to be objectified as a sex symbol in posters and advertisements, like women superheroes are.
Nur weil du Frauen in diesen Positionen als Sexobjekte siehst, heißt das nicht, dass wir alle das tun. Zudem werden auch bei den männlichen Superhelden die gesunden, athletischen muskulösen Körper betont. Zwar durch andere Haltungen und andere Kleidung/Anzüge, aber dennoch genauso.
Interessant ist in dem Link auch, dass bei „Captain America – The Winter Soldier“ folgender Satz zu lesen ist:
„Good news: She’s given weapons! Bad news: They’re pointed downward as she walks forward, curves exaggerated, particularly in the Winter Soldier poster.“
Wo doch im Hintergrund ein Mann steht, der ebenfalls die Waffe nach unten gerichtet hat und unnötig die Arme hinten hat (um seinen Brustkorb und seine Muskeln zu betonen?). Und ein Poster darüber (von The Avangers) vier Personen (drei Männer eine Frau) ihre Waffen nach unten halten. Aber natürlich ist das nur etwas, das diese sexistischen Arschlochfilmposterdesigner Frauen antun.
77. Successful people of your gender who are athletes, actors, and other public figures are respected by the media for what they do – not just their appearance and clothes.
Das ist aber sehr gewagt formuliert. Ist es nicht vielmehr so, dass das Aussehen und die Kleidung der Frauen interessant werden WEIL sie Großartiges geleistet haben? Ich sag mal so: Auch über das Aussehen männlicher Schauspieler wird gesprochen. Und Gareth Bale ist der vermutlich hässlichste Fußballer der Welt. Während man bei Christiano Ronaldo durchaus auch von seinem Äußeren spricht.
78. You can easily enjoy sports with athletes of your gender, as men’s sports get more airtime and promotion than women’s sports.
Weils mehr Geld einbringt. Weils interessanter, schneller und besser ist. Die Deutsche Frauennationalmannschaft ist eine der besten der Welt und die Spiele dieses Teams sind derartig langweilig und hölzern, dass ich mir das schlicht nicht gerne angucke – und das obwohl das durchtrainierte, sportliche und teils sehr attraktive Frauen sind (um deine sexuelle Objektifizierungsbehauptung mal zu wiederlegen).
79. Branding and advertisements don’t put limits on your potential from the time you’re a child, sending messages that your gender isn’t smart or that you “need a husband.”
Ne, einen Ehemann brauchen Männer sicherlich nicht. Aber das Männer heiraten sollen und sich binden sollen ist durchaus etwas, dass die Medien transportieren. Aber gerade was Werbung angeht, findest du seltenst einen Mann, der gegenüber einer Frau irgendwie besser ist.
80. Advertisements are a lot less likely to objectify you, portraying you literally as an object or a tool for men’s pleasure, as is so common for women.
Stimmt, es wird eher selten ein Mann so dargestellt, dass er ein Werkzeug für männliches Vergnügen ist. Macht auch Sinn, da die überwältigende Mehrheit der Männer heterosexuell ist. Es kommt aber durchaus oft vor, das Männer in Werbungen Spaß mit Freunden haben.
Übrigens werden die Frauen hier nicht als sexuelle Objekte präsentiert, sondern als sexuelle Subjekte. Das du aber direkt wieder an Sexobjekte denkst verwundert mich nicht. Du reduzierst diese Frauen auf Objekte. Wie war das nochmal mit der intrasexuellen Konkurenz?
Advertisements

Ein Gedanke zu “Männerprivilegien 41-80

  1. Pingback: Männliche Privilegien 81-120 | stapelchipsblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s