#BecauseIts2016

Zur Bundesfrauenkonferenz der Grünen gabs den Slogan „Because its 2016“ mit dem dazu passenden Hashtag auf Twitter. Natürlich mal wieder ein gefundenes Fressen für viele.

Ich bin ehrlich gesagt erstaunt, dass jemand tatsächlich der Ansicht ist, dass „Because its 2016“ ein valider Grund oder ein valides Argument ist. Um mal zu polemisieren: ‚Weil es 2016 ist, sollten wir jetzt alle Juden vergasen.'(1) ‚Warum haben sie Blumen gepflückt? – Weil es 2016 ist.‘ ‚Warum sollten Frauen weniger Rechte haben, als sie im Moment haben? – Weil es 2016 ist.‘

Dennoch gibt es den ein oder anderen Tweet von „offizieller“ Seite, den ich gerne besprechen/kommentieren möchte.

(Archiv)

Sollte nicht eigentlich die Politik Ideologiefrei sein. Bzw. möglichst Ideologiefrei sein. Sollte sie sich nicht an Fakten halten?


(Archiv)

Wir sind also nun schon weg von Frauenquoten und gehen hin zu Feministinnenquoten. Das erinnert mich stark an ein Stern-Interview mit Anne Wizorek:

Wir haben eine Kanzlerin. Eine Verteidigungsministerin. Eine Familienministerin…
Das ist schön, es verdeckt aber die ungebrochene strukturelle Diskriminierung. Frauen verdienen immer noch weniger bei gleicher Arbeit, sie sind in Vorständen unterrepräsentiert. Dazu kommt: Frau Merkel vertritt nun wirklich keine feministischen Positionen.

Es geht nicht um die Förderung von Frauen, sondern um Macht für Feminismus.


(Archiv)

Jessi(ca) ist Landesvorstand der Grünen in Baden-Württemberg. Wie @cABPSLOCKcHRIS in einem der Weltraumaffen Streams schon mal angemerkt hat, schreiben Feministinnen wie @marthadear (Anne Wizorek) nach dem „Erfolg“ von ‚Nein heißt Nein‘ jetzt fleißig am ‚ja heißt ja‘. Ich hoffe, wir werden nicht bald Verträge abschließen müssen…


 

(Archiv)

„Wer stolz darauf ist eine Quotenfrau zu sein muss damit rechnen von der Bühne gelacht zuwerden“ @StapelchipsYT


 

(Archiv)

Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass Feministen sich einerseits für Slutwalks einsetzen, in der Abtreibungsdebatte „Her body, her choice“ skandieren, aber gleichzeitig einer Frau nicht zugestehen, sich halb nackt oder in erotischer Pose auf einem Cover einer Zeitschrift zu präsentieren.


 

(Archiv)

Und nebenbei ein Verstoß gegen das Gleichberechtigungsgebot der Menschenrechte und Artikel 3 unseres Grundgesetzes.


 

(Archiv)

Warum sollten Jungs freiwillig etwas abgeben. Mädchen sollten sich die Sachen die sie haben wollen schon selbst verdienen.


 

(Archiv)

Hier geht es weniger um den Tweet als um den Slogen „Gleiche Rechte für Frauen: Jetzt“. Ich kann dazu nur sagen: Wer die gleichen Rechte für Frauen haben will [wie sie Männer genießen] ist ein Frauenfeind.


(1) Selbstverständlich fordere ich nicht die Vergasung von Juden.

Advertisements

4 Gedanken zu “#BecauseIts2016

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s