Clinton = Pest ; Trump = Cholera

Soviel zu meiner Meinung über die Kandidaten.

Nun aber zu etwas Wesentlicherem. Ich stelle mir die Frage, warum in unseren Medien so verhältnismäßig ausführlich über Trumps „Sexismus“ gesprochen wird und so wenig über die Leaks von Clintons Emails.

Versteht mich nicht falsch, es wird durchaus addressiert, aber schauen wir uns das Verhältnis an:

Trump sagt, Frauen würden alles mitmachen, weil er reich ist. Er könne ihnen einfach so an die Pussy fassen.

Etwa gleichzeitig wurden die Podesta-Emails (Bezug auf H.Clinton) durch WikiLeaks veröffentlicht. Podesta war der Kampagnenleiter von Clintin. Clinton sagte, dass sie Julien Assange (WikiLeaks) am leibsten „Drohnen“ würde. Nehmen wir an, dass währe nur als Witz gemeint, dann wäre es immernoch ein Witz darüber jemanden zu ermorden. Im Vergleich zu Trump der ebenfalls bestenfalls Shittalking betrieben hat.

Clinton unterstützte Waffenlieferungen an den IS. In einer Email wird behauptet, dass sie bewusst die Bevölkerung uninformiert gelassen hat. Eine weitere zeigt, dass das DNC in Person von Donna Brazile die Vorwahlen manipuliert hat um Sanders auszustechen.

 

Warum zum Geier wird darüber nicht mehr berichtet?

Katatonia – Criminals

Album: Viva Emptiness

The way the light hits the road
The way I am unable to protect you
Oh I’m running away
I will never forgive myself
For running away from you

He came back to your house
I didn’t take it as a promise
Always thought it was a lie
He went too far the fucker
It’s not like I owe him money
This is different

So gather your strength and break free
Or you will surely die
Gather your strength don’t follow me
Cause I will surely die

The way my eyes cannot move
The way I hope to be protected
And for one moment I thought
That I was lost among the lights of houses

He came back to your house
I didn’t take it as a promise
Always thought it was a lie
He went too far the fucker
It’s not like I owe him money
This is different

So gather your strength and break free
Or you will surely die
Gather your strength don’t follow me
Cause I will surely die

My dreams of violence
See them coming true

He came back to your house
I didn’t take it as a promise
Always thought it was a lie
He went too far the fucker
It’s not like I owe him money
This is different

So gather your strength and break free
Or you will surely die
Gather your strength don’t follow me
Cause I will surely die

Weltraumaffen & Sammlung 16.10.2016

Ich habe mir überlegt, dass ich einfach einige Blogs und Beiträge sowie Youtube Videos über die Woche sammele und bei der Weltraumaffenwerbung mit einfüge. Alles was ich hier veröffentliche habe ich selbst gelesen und gesehen, das heißt aber nicht, dass ich da zwangsläufig immer zustimme. Manches finde ich einfach nur wert drüber nachzudenken.


Melden oder nicht melden, was VICE ich

!!! SUBSCRIBE NOW !!!


Feminsmus und SJWs:

Videos:

TL;DR – The End of Addyi: Rise of the Pink Ceiling
Manuela Schwesig – Anti-Antidiskriminierung ftw!

SUZIE GRIME – Endgegnerin des Feminismus?

This Week at Tumblr [October 2 2016] #Tumblr

Whore Whammer 40,000

Sam Harris – The Religion of Identity Politics

Blogs:

Kurznachrichten vom 9.10.2016

Sexismus, Rassismus etc = Vorurteil + Macht (prejudice + power)

Cassie Jaye’s The Red Pill: The Movie Striking Fear Into The Hearts Of Feminists

Franziska Schutzbach zum Ersten: “Ich will Arsch schauen“

Parteien finden Konsens beim „Gesetz für Lohngleichheit zwischen Männern und Frauen“

Warum Frauen in Wahrheit promiskuitiv sind und es nie ein Patriarchat gab

Liebe Frauenversteher, ich brauche eure Hilfe nicht

Vergewaltigung: Mitschuld der Frau

Gender: Weckruf der Biologen

 

Liberalismus:

Videos:

#BenAndJerrysNewFlavor Stasi flavor! #NichtEgal

Blogs:

Warum ich nicht mehr links sein kann

OLE

 

http://www.vice.com/alps/read/wir-haben-die-tweets-zum-schweizer-aufschrei-nach-dummheit-sortiert-ch

(Archiv)

Und ich konnte natürlich nicht anders, als Vice noch ein paar Dinge an die Hand zugeben, dass ihr Artikel nicht vollkommen unsinnig ist:

#BecauseIts2016

Zur Bundesfrauenkonferenz der Grünen gabs den Slogan „Because its 2016“ mit dem dazu passenden Hashtag auf Twitter. Natürlich mal wieder ein gefundenes Fressen für viele.

Ich bin ehrlich gesagt erstaunt, dass jemand tatsächlich der Ansicht ist, dass „Because its 2016“ ein valider Grund oder ein valides Argument ist. Um mal zu polemisieren: ‚Weil es 2016 ist, sollten wir jetzt alle Juden vergasen.'(1) ‚Warum haben sie Blumen gepflückt? – Weil es 2016 ist.‘ ‚Warum sollten Frauen weniger Rechte haben, als sie im Moment haben? – Weil es 2016 ist.‘

Dennoch gibt es den ein oder anderen Tweet von „offizieller“ Seite, den ich gerne besprechen/kommentieren möchte.

(Archiv)

Sollte nicht eigentlich die Politik Ideologiefrei sein. Bzw. möglichst Ideologiefrei sein. Sollte sie sich nicht an Fakten halten?


(Archiv)

Wir sind also nun schon weg von Frauenquoten und gehen hin zu Feministinnenquoten. Das erinnert mich stark an ein Stern-Interview mit Anne Wizorek:

Wir haben eine Kanzlerin. Eine Verteidigungsministerin. Eine Familienministerin…
Das ist schön, es verdeckt aber die ungebrochene strukturelle Diskriminierung. Frauen verdienen immer noch weniger bei gleicher Arbeit, sie sind in Vorständen unterrepräsentiert. Dazu kommt: Frau Merkel vertritt nun wirklich keine feministischen Positionen.

Es geht nicht um die Förderung von Frauen, sondern um Macht für Feminismus.


(Archiv)

Jessi(ca) ist Landesvorstand der Grünen in Baden-Württemberg. Wie @cABPSLOCKcHRIS in einem der Weltraumaffen Streams schon mal angemerkt hat, schreiben Feministinnen wie @marthadear (Anne Wizorek) nach dem „Erfolg“ von ‚Nein heißt Nein‘ jetzt fleißig am ‚ja heißt ja‘. Ich hoffe, wir werden nicht bald Verträge abschließen müssen…


 

(Archiv)

„Wer stolz darauf ist eine Quotenfrau zu sein muss damit rechnen von der Bühne gelacht zuwerden“ @StapelchipsYT


 

(Archiv)

Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass Feministen sich einerseits für Slutwalks einsetzen, in der Abtreibungsdebatte „Her body, her choice“ skandieren, aber gleichzeitig einer Frau nicht zugestehen, sich halb nackt oder in erotischer Pose auf einem Cover einer Zeitschrift zu präsentieren.


 

(Archiv)

Und nebenbei ein Verstoß gegen das Gleichberechtigungsgebot der Menschenrechte und Artikel 3 unseres Grundgesetzes.


 

(Archiv)

Warum sollten Jungs freiwillig etwas abgeben. Mädchen sollten sich die Sachen die sie haben wollen schon selbst verdienen.


 

(Archiv)

Hier geht es weniger um den Tweet als um den Slogen „Gleiche Rechte für Frauen: Jetzt“. Ich kann dazu nur sagen: Wer die gleichen Rechte für Frauen haben will [wie sie Männer genießen] ist ein Frauenfeind.


(1) Selbstverständlich fordere ich nicht die Vergasung von Juden.

Themen: The Red Pill und Normalität

The Red Pill Movie

Die Deutschlandpremiere ist finanziert. 86 Unterstützer haben zusammen 2998€ zusammenbekommen. Es gab, entgegen meiner Befürchtung, keine Rückzieher in letzter Sekunde.

Das freut mich sehr und meine Urlaubsplanung nach Berlin ist im vollen Gange.


 

Normalität

In der Diskussion mit Feministen und SJWs geht es häufig um den Begriff „Normal“ oder „Normativität“. Hier besteht meines Erachtens häufig ein Verständigungsproblem.

Nehmen wir als Beispiel mal die „[Bekämpfung der] Heteronormativität“ und „Homosexualität ist normal“.

Dazu aus Wikipedia:

Heteronormativität beschreibt eine Weltsicht, die Heterosexualität als soziale Norm postuliert. Damit einhergehend ist ein meist unhinterfragtes, ausschließlich binäres (zweiteiliges) Geschlechtssystem, in welchem das biologische Geschlecht mit Geschlechtsidentität, Geschlechtsrolle und sexueller Orientierung für alle gleichgesetzt wird.Der Begriff […]wurde zunächst nur als Kritik von Heterosexualität als Norm und Homosexualität als Abweichung davon benutzt. Erst in dem Maße, wie die Queer-Theorie sich auch der Gender-Problematik (siehe Transgender) annahm, wurde er auch auf diese bezogen.

Hier ist das Problem. Statistisch gesehen, ist sowohl das binäre Geschlechtssystem zutreffend. Wobei diese Aussage auch nicht ganz korrekt ist, da Transgender sich nicht dem Geschlecht zugehörig fühlen, dass sie ihrem Körper nach währen (Hier also auch nur von Zwei Geschlechtern zu sprechen ist) und es bei Intrasexuellen (den s.g. Zwittern) um eine Form handelt, wo beide Geschlechtsmerkmale vorhanden sind.

Sowohl Transgender als auch intrasexuelle Menschen sind aber vergleichsweise selten und daher statistisch nicht normal. Nichteinmal wenn man Transgender und intersexuuelle Menschen zusammen nimmt und mit „CIS-Menschen“ vergleicht, wäre dies statistisch normal. Es ist aber normal (in Form von natürlich), dass es sie gibt.

Ebenso sieht es mit der Heterosexualität im Vergleich zur Bi- oder Homosexualität aus. Statistisch gesehen sind die meisten Menschen heterosexuell. Das ändert nichts daran, dass Bi- oder Homosexualität natürlich vorkommen. Beides zusammen (und selbst in Kombination mit der Asexualität) würde die statistische Normalität der Heterosexualität nicht ankratzen.

Der Kommunikationsfehler in diesen Diskussionen ist also häufig, dass „Normal“ sowohl als ’statistisch‘ als auch als ’natürlich‘ begriffen werden kann.

Das Spinnennetz der Demokratie

„[No one pretends that democracy is perfect or all-wise. Indeed, it has been said that] democracy is the worst form of government except all those other forms that have been tried from time to time.“

Winston Churchill vor dem Unterhaus am 11. November 1947

 

 

Die Demokratie ist meiner Meinung nach ein hohes Gut, dass es zu verteidigen gilt. Denn sie ist der Grundstein einer freien Gesellschaft. Demokratie ist die Volksherrschaft. UND sie gibt jedem Individuum eine Stimme. Die Mehrheitsgesellschaft bestimmt, welche Gesetze durchgebracht werden und was „Gerecht“ ist.

So die Theorie. Wir leben in einer repräsentativen Demokratie, wo die Menschen nicht direkt für Gesetze stimmen. Wir wählen Vertreter.

Unterhöhlt wird eine Demokratie durch z.B. Lobbygruppen. Lobbygruppen sowohl für Produkte, Konzerne aber auch Volksgruppen und Demographien. Das Problem bei Lobbygruppen ist, dass diese nicht zwingend das Interesse des Volkes widerspiegeln, sondern Eigeninteressen. Diese KÖNNEN natürlich mit der Mehrheit der Gesellschaft konformgehen, müssen es aber nicht. (Ich möchte an dieser Stelle übrigens den Film „Thank you for Smoking“ empfehlen.)

Aber es gibt noch weitere Angriffe auf die Demokratie. Und das ist der Ausschluss von einer politischen Orientierung. Aktuell besonders gerne das politisch rechte Spektrum, auf das eingehämmert wird, als wäre es die Bösartigkeit in Person – dabei ist das politisch rechte Spektrum, erst einmal nur Teil des politischen Spektrums und Teil der Gesellschaft in der wir leben.

 

In meinem Kopf spukt in diesem Zusammenhang seit einigen Wochen das Bild eines Spinnennetzes herum. Das Spinnennetz ist irgendwo an einigen Fäden befestigt und diese Fäden werden mit weiteren Fäden verwoben, was dem Netz seine erstaunliche Stabilität und Elastizität gibt, die das Auftreffen von teils sehr großen Insekten aushalten. Dann gerät das Netz in Schwingung und muss sich ausbalancieren. Probleme bekommt das Netz, wenn einzelne Fäden reißen oder gar eine ganze Seite weggerissen wird, also einer der Fäden, die das Netz an einem festen Gegenstand befestigen. Dann wird entweder die Fangquote reduziert, oder das Netz wird derartig instabil, dass es bei Insekten, die das Netz normalerweise aushalten würde, reißt.

800px-spinnennetz_im_gegenlicht

In meinem Gedankenspiel entspricht jeder Knotenpunkt einem der Menschen unserer Gesellschaft und die Insekten entsprechen den Ereignissen, mit denen unsere Gesellschaft immer wieder konfrontiert werden, und die unsere Gesellschaft vor eine Zerreißprobe stellen.

Ich bin tatsächlich ein großer Fan des „Politischen Kompasses“, mein Gedankenspiel lässt sich aber auch auf das „politische Wertedreieck“ übertragen. Auf diesem Kompass findet sich irgendwo jeder Mensch wieder.

Nun hatte ich ja gerade davon gesprochen, dass die Knotenpunkte des Spinnennetzes in meinem Gedankenspiel die Menschen in dieser Gesellschaft sind. (Hier ein Paintkunstwerk, dass dies verdeutlichen soll.)

neue-bitmap-2

Erlauben wir nun einem politischen Spektrum also nicht die Partizipation an unserer Gesellschaft und an dem politischen Diskurs bricht dieser Teil der Gesellschaft weg bzw. dieser Teil des Netzes reißt ein.

Damit das Netz unserer demokratischen Gesellschaft also stabil bleibt und die Ereignisse die auf unsere Gesellschaft zukommen auffangen kann, darf keine Stimme ausgeschlossen oder abgestoßen werden. Und schon gar nicht verboten werden. (Einschränkung meinerseits: Aufruf zur Gewalt; Einschränkung durch die Menschenrechte: Aufhetzung zur Diskriminierung auf Grund von Geburtsmerkmal/Religion.)

Im Augenblick wird sich viel seitens der etablierten Parteien, aber auch seitens der Mainstreammedien auf die AfD und das rechte Spektrum eingeschossen. Es ging schon so weit, dass die AfD von einer s.g. Elefantenrunde ausgeschlossen wurde, weil gewisse Leute gar nicht erst mit ihnen öffentlich reden wollten – man wollte ihnen keine Plattform geben.

Dennoch ist die AfD ein nicht unwichtiger Stichwortgeber. Sie geben Gedanken in die Debatten, die Leute aus dem linken Spektrum vielleicht gar nicht haben und wenn sie sie haben, nicht aussprechen. Und sie zeigen damit auch andere Lösungswege auf und andere Erklärungsansätze.

Ob diese richtig sind oder befolgt werden sollten, steht auf einem anderen Blatt und ist Teil der gesamtgesellschaftlichen, demokratischen Debatte.

Die Stärke der Demokratie ist nicht, dass alle einer Meinung sind, sondern die Meinungspluralität. Die Schwäche der Demokratie ist ihre Anfälligkeit durch meinungsvorgebende Massenmedien und Lobbygruppen.

 

Ich erwarte nicht von einem normalen Bürger, dass er differenziert und sachlich debattiert. Weder online noch offline – obwohl das natürlich sehr helfen würde. Aber ich erwarte eine differenzierte und sachliche Debatte von Politikern, denn das ist ihr Job. Ich erwarte von Nachrichtenseiten, dass sie Fakten bringen und nicht meinungsvorgebend eingreifen, denn das ist ihr Job.

Die demokratische Gesellschaft hat nichts davon, wenn in Medien eine Position direkt eine Schublade gesteckt wird. Ein Beispiel aus dem Focus:

 

„Nicht gut für Deutschland“: Umfrage: Selbst jeder dritte AfD-Wähler hält Partei für demokratiefeindlich

Also Schublade: Demokratiefeindlich. Nun steht aber weiter im Text:

„8 Prozent der Wahlberechtigten sind außerdem der Meinung, dass die AfD das demokratische System Deutschlands ablehne. Immerhin 31 Prozent der AfD-Wähler stimmen dieser Aussage zu.“

… das demokratische System Deutschlands… Wir haben eine repräsentative Demokratie, es gibt aber auch die direkte Demokratie (also ein anderes demokratisches System, wenn nicht sogar ein demokratischeres System als das Deutsche).

Und was findet sich bei der Googlesuche „direkte Demokratie AfD“:

Die repräsentative Demokratie sei der richtige Ansatz für die Bundesrepublik in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gewesen. „Das Deutschland des 21. Jahrhunderts aber darf mehr direkte Demokratie wagen“, so der stellvertretende AfD-Sprecher abschließend.

AfD-Vize Alexander Gauland begrüßte am Freitag in Berlin, dass sich Großbritannien „für die direkte Demokratie“ entschieden habe.

 

Ich weiß ja nicht, wie es den geneigten Lesern hier so geht, aber das klingt für mich nicht „demokratiefeindlich“. Hier wurde etwas Falsches in die Überschrift gepackt seitens des Focus. Deshalb: Lasst diese Interpretationen weg und berichtet die Fakten. Dann kann sich das Volk nämlich ein eigenes Urteil bilden.

Und dann noch etwas an die Politiker: Ich habe volles Verständnis dafür, dass ihr an der Macht bleiben wollt, dass ihr auf euren Posten bleiben wollt, weiter nach oben kommen wollt usw. . Das finde ich nur natürlich und es würde mich schwer wundern, wenn ihr das nicht wollen würdet. Und da ich das ganz genauso machen würde, ist es gut, dass ich kein Politiker geworden bin.

Denn in der demokratischen Politik geht es nicht nur um deinen Posten, es geht nicht nur um dein Geld, es geht nicht nur um Macht, sondern es geht zuallererst um das Volk. Du hast zu versuchen den Willen und die Meinung des Volkes umzusetzen und es ggf. durch Argumente davon zu überzeugen dich zu wählen und nicht den anderen. Aber: Es obliegt nicht Dir zu entscheiden, was das Volk hören darf/soll. Es liegt nicht an Dir die Meinungsbildung außerhalb Deiner Argumentation beeinflussen zu wollen. Und schon gar nicht liegt es an Dir, gegen unbequeme Meinungen vorzugehen (Ja Manuela und Heiko, ich schaue Euch an).

Wer Demokratie will, der muss alle Meinungen zulassen.


 

Heaven shall burn – European Super State

[…]

we’re the caretakers of democracy,
no longer tolerate this hypocrisy…

[…]

i’m in an european super state,
every citizen required to debate,

[…]