Freiheit

Wer die Weltraumaffen kennt, wird vermutlich auch den Able kennen. Einer seiner Lieblingssprüche ist:

„Fördert was der Freiheit dient, zerschmettert was ihr schadet!“

Das hat mich zu einem Gedicht inspiriert.

Freiheit

I. Die Genossin

„Genosse, Genosse mein lieber Genosse,
ich hörte von Deinem lieben Kind
ist es denn nun wahr, erzähl geschwind
Sagte es dies dort in der Gosse.“

„Meine Liebe ich sage Dir es tut so weh.
Doch stimmt es was die Leute sagen,
das Kind es stellte viele Fragen.
Ich fürchtete mich und sagte Flüchte! Geh!“

„Genosse, Genosse mein lieber Freund,
schon lange sammele ich Deine Daten.
Nun hast Du dich gleich selbst verraten.
Davon habe ich schon lang‘ geträumt.“

II. Der Richter

„Schuldig bist Du wie befohlen!“
Es sollen Dich die Kugeln holen!“

„Ich habe doch rein nichts verbrochen,
nicht einmal dem Kommissar hab‘ ich widersprochen!“

„Deinem Kind hast du geholfen zu entfliehen,
das hat der Führer noch nie verziehen.
Es hat gezweifelt am großen Ganzen,
das sagen uns die vielen Wanzen.
Unsere Idee hat es in Frage gestellt
Die Idee zum Wohle der ganzen Welt!“

„Herr Richter wie können sie es wagen,
es sind doch nur ein paar Fragen.“

„Widersprich mir nicht du schlimmer Feind,
wir sind hinter dieser Idee geeint.“

„Herr Richter, ich liebe meinen Sohn
Ist das das Ende meines Lebens schon?“

III. Der Ruf zur Freiheit

Den Vater haben sie mir genommen.
Durch Verrat und Intrigenspiel.
Lange war ich drum benommen.
Doch sehe ich nun ihr ultimatives Ziel.

Doch eine Stimme wird zum Sturm!
Der Drache ist ein kleiner Wurm!
Doch ein Wort wird zur Naturgewalt!
Es durch die hohen Hallen hallt.

Verbreitet die Stimme und das Wort
Von hier von Ort zu Ort.

Fördert was der Freiheit dient
zerschmettert was ihr schadet.
Macht was sich hier nicht ziemt,
darin seid ihr hoch begnadet.

Fördert was der Freiheit nützt,
zerschmettert was sie beschränkt.
Und fühlen sie sich auch gekränkt,
Sind sie doch nicht mehr geschützt.

Fördert was die Freiheit mehrt,
zerschmettert was sie verletzt.
Sich jeder Mensch danach verzehrt,
und die eigene hochgeschätzt.

Fördert was der Freiheit dient
zerschmettert was ihr schadet.
Auf das niemand mehr im Blute badet
und den Großen Führer mimt.

Fördert was der Freiheit dient, zerschmettert was ihr schadet.

 

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Freiheit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s