REVERSE Reality „Anti-Feminismus spaltet die Gesellschaft“

Es ist am 9.11.2017 folgende Nachricht aufgetaucht: Bundesministerium fördert Gender-Forschung mit knapp einer Million Euro (Archiv)

Nach dem Lesen dieses Schriftstückes, habe ich mich gefragt, ob ich irgendwie im falschen Film bin, doch der Reihe nach. (Und die Reihe ist lang.)

Das Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung der Philipps-Universität Marburg erhält knapp eine Million Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für das Projekt REVERSE.

Schauen wir uns doch mal das Projekt „REVERSE“ erst einmal an (Archiv). [Zur Abgrenzung zum Artikel „Anti-Feminismus spaltet die Gesellschaft“ sind die Zitate von der Beschreibung des REVERSE-Projektes in kursiv gehalten]

Hintergrund

Angesichts einer als krisenhaft wahrgenommenen Modernisierung der Geschlechterverhältnisse formiert sich aktuell in Deutschland gegen den sog. „Gender-Wahn“ (Wahlplakat der AfD 2013) ein breites Spektrum, das sich gegen staatliche Gleichstellungspolitiken, Genderforschung und die gesellschaftspolitische Liberalisierung der Geschlechterverhältnisse (Bsp.: Homosexualität) richtet.

Dieses BREITE SPEKTRUM formiert sich bestimmt nicht, weil die Arbeit der Genderia so toll ist. Nur mal so ein Gedanke: Wenn sich ein breites Spektrum gegen das Gendergedöns formiert, kann es dann vielleicht sein, dass das was ihr tut immer weniger mit der Lebensrealität der meisten Menschen in Deutschland zu tun hat? Und das nicht in der Form von Weltraumforschung, sondern in der Form, dass Eure Forderungen und Ergebnisse Einfluss auf das Leben der Menschen nehmen, die diese nicht für gut befinden.

Es ist relativ typisch, dass Vertreter der „Modernisierung der Geschlechterverhältnisse“ ihre Gegner in die rechte Ecke stellen, obwohl es Unmengen an politisch Linken Feminismuskritikern gibt. Was diese gemein haben ist, dass es sich bei diesen Linken (und auch feminismuskritischen Rechten) um libertäre Menschen handelt. Menschen, die sich nicht alles vorschreiben lassen wollen.

Und es handelt sich um Menschen, die an Tatsachen interessiert sind. Sie wissen zum Beispiel, dass Homosexualität kein Geschlecht ist, sondern eine sexuelle Orientierung.

Zwar adressieren die entsprechenden Diskurse durchaus brisante Fragen in Bezug auf die gesellschaftliche Neuverhandlung der Geschlechterverhältnisse.

Also, diese Diskurse werfen brisante Fragen auf. Spielen die in der gleichen Liga wie die Diskurse darüber ob Genderstern*innen oder Gendergap_innen inklusiver sind, oder geht es doch eher um die strukturelle Benachteiligung von Jungen in der Schule, dem Hinweis darauf, dass „Man muss dem Opfer glauben“ ein direkter Angriff auf das Menschenrecht der Unschuldsvermutung (Art. 6 Absatz 2) ist. (Freuen wir uns auf die nächsten Hexenverbrennungen.) Die Tatsache, dass unser Bundesgleichstellungsgesetz an mehreren Punkten gegen unser Grundgesetz und das Menschenrecht der Gleichberechtigung verstößt (Archiv).

Zugleich bedrohen sie jedoch den gesellschaftlichen

Zusammenhalt, indem Fragen von Geschlechterpolitik und geschlechtlicher bzw. sexueller Identität als neue politische Spaltungslinie verstärkt ideologisch aufgeladen und bisherige Errungenschaften von Gleichstellungspolitik in Frage gestellt werden.

Ich bitte um Verzeihung, aber als Feminist*_Inx anderen vorzuwerfen, die Geschlechterpolitik ideologisch aufzuladen zeigt von einem extremen Mangel an Selbstreflektion. Anderen vorzuwerfen, anhand der geschlechtlichen bzw. sexuellen Identität zu spalten, ist – gerade im Hinblick auf den intersektionalen Feminismus – eine bodenlose Frechheit.

Natürlich werden die „Errungenschaften“ von Gleichstellungspolitik in Frage gestellt. Und das ist auch gut so, denn nichts ist zwangsläufig gut oder gar perfekt. Es gibt immer Raum nach oben und es gibt auch immer falsch eingeschlagene Wege. Zum Beispiel wenn man gegen diverse Menschenrechte verstößt.

Vor allem ist dieses „Argument“ von selbst ernannten Progressiven zutiefst konservativ: „Oh nein, ihr stellt den Status Quo in Frage.“

Mal zusammengefasst: Ihr teilt die Menschen nach Geschlecht und Sexualität ein. Fordert Privilegien auf Basis dessen. Greift Grundrechte an. Bemerkt, dass sich ein breites Spektrum an Kritik bildet. Schiebt diese Kritik stumpf in die rechte Ecke und werft dann anderen vor, die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben?

Nicht zuletzt sehen sich Einzelpersonen und Institutionen, wie z.B. Geschlechterforscher*innen, Frauen-/Gleichstellungsbeauftragte oder politische Aktivist*innen, zunehmend mit anti-feministischen Angriffen und Drohungen konfrontiert.

Ahh, damsel in distress mal wieder. ‚Wir armen Opfer von bösartigen antifeministischen Monstern, sie bedrohen uns. Zu Hülf, zu Hülf!!!‘

Womit wird denn gedroht? Mit Gerichtsverfahren gegen eure grundgesetzwidrige und menschenrechtsverachtende (verzeihung) Genderkacke? Was wird denn angegriffen? Eure Argumente vielleicht. Ach ne, von 20 000 Zuschriften die da so kommen stand in einer, dass ihr was „aufs Maul bekommt“ oder so.

Mal zusammengefasst: Ihr teilt die Menschen nach Geschlecht und Sexualität ein. Fordert Privilegien auf Basis dessen. Greift Grundrechte an. Bemerkt, dass sich ein Breites Spektrum an Kritik bildet. Schiebt diese Kritik stumpf in die rechte Ecke und wundert euch dann, dass ihr nicht nur freundliches Feedback bekommt? Wie es in den Wald hineinruft…

Diese Phänomene und Diskurse gefährden die Geschlechtergerechtigkeit und die Akzeptanz von Pluralität als normative Grundpfeiler einer demokratischen Ordnung.

Der normative Grundpfeiler einer demokratischen Ordnung ist die MEINUNGSpluralität. Und diese scheinen Sie mit diesem Projekt unterbinden zu wollen. Geschlechtergerechtigkeit ist kein normativer Grundpfeiler einer demokratischen Ordnung (außer im Bezug auf gleiches aktives und passives Wahlrecht).

Außerdem ist der Begriff „Geschlechtergerechtigkeit“ irreführend. Gerechtigkeit ist eine schwierige Sache. Ist es gerecht, wenn ich 50/50 Ergebnisse anstrebe, dabei aber gegen Individuen diskriminiere? Oder ist es gerecht, wenn ich nicht gegen Individuen diskriminiere, bei offenem Ergebnis, was die Geschlechterverteilung angeht? Ersteres wäre Gleichstellungspolitik, letzteres Gleichberechtigungspolitik.


Soviel zum Hintergrund des REVERSE Projektes. Zurück zum eigentlichen Artikel.

Ziel ist die Erforschung anti-feministischer Diskurse in Deutschland, die Forscherinnen und Forscher als Gefährdung für die Demokratie einschätzen.

Bitte was? Ich möchte hier einmal kurz auf meinen Blogpost „Demokratie“ vom 23. Oktober 2017 hinweisen (Archiv), wo ich darstelle wie Feministen sich darüber beschweren, dass nicht genug Frauen in den Bundestag gekommen sind – nach freien, gleichen und geheimen Wahlen in einer repräsentativen Demokratie. Es wird offen darüber nachgedacht, ob man nicht das Männerwahlrecht abschaffen solle. Aber anti-feministische Diskurse (gaaanz gefährlich: Meinungspluralität) sind eine Gefährdung für Demokratie. Klar.

„In politischen und medialen Debatten wird die Modernisierung der Geschlechterverhältnisse häufig als Krise dargestellt“, sagt Prof. Dr. Annette Henninger, die das Projekt REVERSE leitet.

Veränderung bringt immer Unsicherheit mit sich, das ist normal und auch ersteinmal nicht schlimm. Schlimm wird es erst, wenn diese Unsicherheit nicht addressiert wird, dann hat man eine Krise. Man hat auch eine Krise, wenn man das Geschlechterverhältnis nur einseitig „modernisiert“ die andere Seite aber vollkommen ignoriert. Beides ist in der aktuellen Situation der Fall. Unsicherheiten von Männern werden weggewischt, Benachteiligungen von Männern billigend in Kauf genommen.

„Oftmals ist von einem regelrechten ‚Gender-Wahn‘ die Rede, der Menschen in ihren Werten und ihrer Mündigkeit angreife.

Für Gender-Wahn hatte ich ja schon das Beispiel mit dem Stern* und dem Gap_. Das mutet doch recht wahnhaft an, sich über solche Trivialitäten Gedanken zu machen. Dazu dann noch Ampelmännchen oder diese ständigen geschlechtsspezifischen Negativzuschreibungen a la menspreading, manterrupting, mansplaining, hepeating usw. . Oder die Fokussierung auf Frauen als Opfer. Auch hier möchte ich mal wieder auf einen Blogpost von mir verweisen „Wohnungslosigkeit im Patriarchat“ (Archiv).

 

Für „Menschen in ihren Werten“ gibt es zwei Interpretationsmöglichkeiten. Entweder Werte in Form von Moral oder Werte in Form von Wertigkeit des Menschen bzw. Über-/Untermensch.

Zu Moral / Werte: Wenn ich es als einen grundlegenden Wert ansehe , dass man gegen keinen Menschen diskriminieren darf, dann ist so etwas wie das Bundesgleichstellungsgesetz ein Angriff auf diesen Wert.
Wenn ich der Ansicht bin, dass Männer und Frauen gleichwertig sind, dann ist ein Angriff auf freie, gleiche und geheime Wahlen mit Bezug auf das „Geschlechterergebnis“ ein Angriff auf diesen Wert.

Zu Wertigkeit von Menschen: Ich denke ich muss jetzt nicht die intersektionale Feminismus… Verzeihung… Nazi-Keule rausholen um zu erklären, warum das scheiße ist.

 

Nehmen wir für „Mündigkeit“ mal das Beispiel Gender Pay Gap.

FeministIn: „Oh nein, Frauen bekommen 21% weniger Geld als Männer. Frauen werden unterdrückt.“
Mensch der Frauen als mündig ansieht: „Das liegt an den Lebensentscheidungen die Männer und Frauen treffen. Frauen entscheiden sich z.B. häufiger für schlechter bezahlte Berufe.“
FeministIn: „Frauen treffen diese Entscheidungen aber nur, weil die Gesallschaft ihnen das so beibringt. Es wird von ihnen erwartet in Pflegeberufe zu gehen.“
Mensch der Frauen als mündig ansieht: „Selbst wenn das so wäre (was es nicht ist, weil sonst würden Frauen nur in solche Berufe gehen und andere Berufe wie alle Variationen von Kauffrauen z.B. kämen nicht/nur selten vor), dann müsste immernoch geklärt werden, wie wir es schaffen, dass in unserer kapitalistischen Gesellschaft, in der Geld eine unheimlich wichtige Ressource ist, Frauen beizubringen, auf diese Ressource zu verzichten. Eine Möglichkeit wäre anzunehmen, dass Frauen zu dumm sind (was ich nicht glaube) um zu kapieren, dass besser bezahlter Job = mehr Geld ist. Die andere Möglichkeit wäre, dass Frauen das sehr wohl kapieren (was ich glaube), aber auf das Geld zu Gunsten von etwas anderem Verzichten. Zum Beispiel: Zufriedenheit. Wenn man Frauen in ihrer Mündigkeit ernst nehmen will, muss man sich mit dem Gedanken vertraut machen, dass Frauen sehr wohl in der Lage sind zwischen Geld und Zufriedenheit abzuwägen. Gerade vor dem Gesichtspunkt, dass sie sich darauf verlassen können, dass sie aus anderen Quellen (z.B. Partner) Geld bekommen können.“
FeministIn: „Da kannste mal das ausgeklügelte Patriarchats-System sehen. Was nicht alles gemacht wird, um Frauen in diese Richtung zu lenken. Das ist gar nicht ihre eigene, informierte [Anmerkung der Redaktion: mündige] Entscheidung, sondern die des Patriarchates. Frauen sind Objekte des Patriarchats!!!“

So wird beispielsweise gendergerechte Sprache als ‚Kulturfrevel‘ bezeichnet, und Gender Studies werden als unwissenschaftliche Ideologie gesehen.“

Naja, das ist beides ja auch nicht ganz abwegig. Zur unwissenschaftlichkeit der Gender Studies hat Sciencefiles etwas geschrieben (was passenderweise auch diesen Artikel als Hintergund hat; Archiv).

Interessant wäre hier eine Aufschlüsselung WARUM diese sprache als Kulturfrevel bezeichnet wird. Hier einmal ein Interview mit einem Sprachwissenschaftler im Deutschlandfunk (Archiv). Daraus möchte ich nur eine Sache besonders hervorheben (wegen der demokratiefeindlichkeit die Anti-Feministen untergeschoben werden soll): „Sie erkennen nur noch Texte an, die nach ihrer Regel, die es im Deutschen nicht gibt, die frei erfunden ist, einen gegenderten Text enthält. Da muss man rechtlich gegen vorgehen, meiner Meinung nach, kann man auch. Solche Eingriffe in die Sprache sind typisch für autoritäre Regimes, aber nicht für Demokratien.

Gegen staatliche Gleichstellungspolitiken, Genderforschung und die gesellschaftspolitische Liberalisierung der Geschlechterverhältnisse formiere sich aktuell politische Kritik von rechts, die teils auch im konservativen oder liberalen Lager auf Zustimmung stoße.

Oder um es mit den Worten aus dem Hintergrundtext des Projektes zu beschreiben: „ein breites Spektrum“.

Ich stelle mir gerade die Frage, was wohl in einem Kopf falsch laufen muss, wenn man aus allen Ecken des politischen Spektrums (außer der autoritären Linken) Feuer bekommt und man immernoch glaubt, dass das was man tut total gut und beschützenswert ist. Ach ja, man will ein autoritäres Regime, dass einen feuchten **** auf den Willen der Bevölkerung gibt. Aber Anti-Feministen sind demokratiefeindlich oder so.

„Zwar adressieren diese Diskurse durchaus brisante Fragen in Bezug auf die gesellschaftliche Neuverhandlung der Geschlechterverhältnisse“, sagt Henninger. „Die Art und Weise, wie diese Themen verhandelt werden, bedroht zugleich aber auch den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“

Sie meinen sowas wie bei der #metoo Debatte, wo jedes Quäntchen an Kritik am Frau = Opfer, Mann = Täter Narrativ niedergebrüllt wurde? Wo sexuelle Belästigung, Sexismus und unverschämtes Verhalten wild durcheinandergerührt wurde und wenn daran Kritik kam wurde es auch niedergebrüllt.

Es gibt keinen gesellschaftlichen Zusammenhalt, wenn die Meinungen diktiert werden. Es gibt keinen gesellschaftlichen Zusammenhalt, wenn die Politik von oben diktiert wird.
Es gibt keinen gesellschaftlichen Zusammenhalt mit euch, weil ihr die Gesellschaft aus dem Diskurs ausschließt.

Fragen von Geschlechterpolitik und geschlechtlicher beziehungsweise sexueller Identität seien verstärkt ideologisch aufgeladen und bisherige Errungenschaften würden zum Teil sehr aggressiv in Frage gestellt.

Ah wat? Echt? Naja, hab ich oben ja schon was zu geschrieben, weils aber lange her ist einmal in Kurzform. Wie es in den Wald hineinruft so schallt es auch heraus.

Neu sei auch, dass Geschlechterforscherinnen und -forscher zunehmend mit persönlichen Drohungen konfrontiert seien. „Anti-Feminismus spaltet die Gesellschaft. Das gefährdet die Akzeptanz von Pluralität und damit verbunden auch die Werte einer Demokratie.“

Natürlich. Wenn ihr fordert, dass rechtsstaatliche Prinzipien zu Gunsten von „Schuldig weil angeklagt“ aufgeweicht werden sollen. Wenn ihr fordert, dass Menschenrechte wie Gleichberechtigung verletzt werden sollen, dann kann man davon ausgehen, dass die Menschen nicht sonderlich begeistert sind. Aber wir wiederholen uns. Seid einfach keine autoritären, menschenverachtenden, demokratiefeindlichen Arschlöcher, dann sind wir auch wieder nett zu euch.


Ich möchte an dieser Stelle aus den bisher zitierten Sachen noch zwei Dinge besonders hervorheben.

Das Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung der Philipps-Universität Marburg erhält knapp eine Million Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für das Projekt REVERSE. Ziel ist die Erforschung anti-feministischer Diskurse in Deutschland, […]

 

So wird beispielsweise gendergerechte Sprache als ‚Kulturfrevel‘ bezeichnet, und Gender Studies werden als unwissenschaftliche Ideologie gesehen

Also:

  • Gruppe A (Anti-Feministen) bezeichnet Gruppe B (Gender“forscher“) als unwissenschaftlich und ideologisch.
  • Gruppe B wirft Gruppe A vor demokratiefeindlich zu sein.
  • Gruppe C (BMBF, verantwortlich für Bildung und Forschung) gibt Gruppe B (die als unwissenschaftlich und ideologisch in der Kritik stehen) Geld um Gruppe A (die von Gruppe B als demokratiefeindlich betrachtet wird) zu analysieren.

Was könnte schief laufen? Wer genehmigt sowas? Irgendjemandem muss doch im Bundesministerium aufgefallen sein, dass das schief gehen wird. Du hast zwei Gruppen, die sich offensichtlich nicht ausstehen können und als Bundesministerium drückst Du der einen Geld in die Hand und der anderen nicht. Das funktioniert wirklich nur wenn man es entweder mit Idioten zu tun hat oder an einem gesellschaftlichen Diskurs nicht interessiert ist und alles dafür tun will, dass der Kurs von Gruppe B eingeschlagen wird/bleibt. Oder anders ausgedrückt: Wenn man an einem demokratischen Austausch nicht interessiert ist.


 

Im Projekt REVERSE („Krise der Geschlechterverhältnisse? Anti-Feminismus als Krisenphänomen mit gesellschaftsspaltendem Potenzial“) soll diese Entwicklung innerhalb der zweijährigen Projektlaufzeit genauer analysiert werden. An dem interdisziplinären Forschungsprojekt sind die Fächer Politikwissenschaft, Psychologie, Kultur- und Sozialanthropologie, Europäische Ethnologie sowie die Erziehungswissenschaft beteiligt.

Bitte bitte nehmen sie meinen Text mit dazu.

Im Rahmen des Projekts werden Fallstudien zu Anti-Feminismus in der Wissenschaft, zur Debatte um „Frühsexualisierung“, zur Ethnisierung von Sexismus sowie zu Diskursen über Mutterschaft durchgeführt. Das Ziel: Die verschiedenen Dimensionen des Anti-Feminismus auszudifferenzieren und Handlungsempfehlungen zu entwickeln.

Ich kann die Handlungsempfehlung jetzt schon geben: Entkräften sie die Argumente der Gegenseite wo es nötig ist. Finden sie Konsens wo es möglich ist. Stimmen sie der Gegenseite zu wenn es richtig ist. Sie wissen schon. Gesellschaftlicher Austausch. Demokratie. So ne Sachen halt.

Aber es klingt so, als wenn sie das nicht meinen. Welche Handlungsempfehlungen wollen sie darüber hinaus geben? Denkverbote? Einschränkungen der Meinungsfreiheit. Keine Plattform bieten? Warum zum Geier sind sie eigentlich der Ansicht, dass aus diesen Forschungsergebnissen Handlungsempfehlungen entwickelt werden müssen. Sollte die Forschung nicht ergebnisoffen sein. Ach ne, dass wäre ja wissenschaftlich…

„Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur empirischen Analyse anti-feministischer Bewegungen und Diskurse in Deutschland – bisher eine Forschungslücke.

Nein. Wichtig wäre der Beitrag nur, wenn er wissenschaftlich wäre. Dieser Punkt ist auf Grund der offensichtlichen ideologischen Färbung und auf Grund der offensichtlichen negativen Haltung zum Forschungsobjekt nicht gegeben.

Wir möchten Erkenntnisse darüber gewinnen, was genau am Wandel der Geschlechterverhältnisse als krisenhaft empfunden wird,

Kurz zusammengefasst: Der Wandel der Geschlechterverhältnisse ist undemokratisch, menschenrechtsverletzend und autoritär. Überweisen sie mir bitte 1 Millionen Euro liebes BMBF.

wie anti-feministische Diskurse vor diesem Hintergrund mobilisierend wirken und wie der gesellschaftliche Zusammenhalt wieder gestärkt werden kann“, sagt Henninger.

Wie es mobilisierend wirkt? Menschenrechte werden mit Füßen getreten, auf die Demokratie gespuckt. Natürlich machen Menschen etwas dagegen. Euer wiederwärtiges Verhalten ist es, was Menschen mobilisiert. Der gesellschaftliche Zusammenhalt ist stark. Nur ihr verliert die Verbindungen dazu. Ihr kappt diese Verbindungen. Baut Brücken keine Mauern.

Für das Vorhaben erhält das Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung der Philipps-Universität Marburg über 975.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Prof. Dr. Henninger und ihr Team haben Anfang Oktober ihre Forschungsarbeit aufgenommen.

Oh, „nur“ 975.000€. Die nehm ich aber auch gerne.

Den Rest schenke ich mir. Ist schon lang genug.

Fassen wir zusammen: Die Texte bezüglich des Hintergrundes des REVERSE Projektes sowie der Genehmigung der 975.000€ belegen, dass die dem Anti-Feminismus vorgeworfenen Dinge (Spaltung der Gesellschaft, demokratiefeindlichkeit, Angriff auf Wertigkeit von Menschen sowie deren Mündigkeit) auf die derzeitigen Genderideologen zutreffen. Zudem belegen sie die Vorwürfe der Anti-Feministen von Unwissenschaftlichkeit und ideologischer Durchdringung. Ich würde sagen: Da hat man sich selbst ins Knie geschossen.

 

Advertisements

7 Gedanken zu “REVERSE Reality „Anti-Feminismus spaltet die Gesellschaft“

  1. Es ist doch ein fester Bestandteil des Feminismus, dass er alles, was er selbst tut, anderen vorwirft.

    Sexismus („toxische Männlichkeit“ „Mansplaining“, „Manspreading“ etc. pp. usw.)
    Falschinformationen („GenderPayGap“, „Gewalt ist männlich“, „gläserne Decke“ etc. pp. usw.)
    Hasskommentare (https://nachteule42.wordpress.com/zitate/zitate-von-feministinnen/ etc. pp. usw.)

    Alles zu dem Zweck, Männer und Frauen gegeneinander aufzuhetzen, und damit dem linken Ziel, der Zerstörung unserer Gesellschaft, näher zu kommen.

    Gefällt 4 Personen

  2. Die Schlussfolgerung dürfte richtig sein. Denn wenn man die 1000000 Euro mal als Werbebudget betrachtet, dann machen sie sich damit auch sichtbar(er). Und ich glaube zurzeit gibt es kaum ein schlimmeres Gift für den Femininismus, als „gut sichtbar“ zu sein 😁

    Gefällt 3 Personen

  3. Pingback: Gleichberechtigung und Demokratie? Lächerlich | stapelchipsblog

  4. Pingback: Geld und Gender – Die Marburger Millionenstudie | man tau

  5. Pingback: Was sie können, was sie tun, was sie sagen | stapelchipsblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s